Neubau Boulodrom

Baufortschritt des Boulodroms der TGW!

Vorwort:

Wir danken unseren vielen freiwilligen Helferinnen und Helfern

  • Der Fussball-Jugend mit ihren Trainern, welche die Birken auf den alten TennisplĂ€tzen entfernt haben
  • den vielen Helfern, fĂŒr die Entfernung der Sichtschutz- und Reklame-Planen an den ZĂ€unen, die fĂŒr Weitsicht beigetragen haben
  • Albert Ricker, unserem ersten Vorsitzenden, der mit Werner Fuchs und Andreas Staudter die Platten im alten Beet gelegt und mit uns die Mauer am Parkplatz gebaut hat
  • Paolo De Giulio und seinen Söhnen Goran und Fabijan, die sich richtig ins Zeug gelegt haben, die alte „Tenniskugel“ mit Tennissand zu zerhacken, den Tennissand und Platten und Hohlblocksteine abzutransportieren
  • Frau De Giulio, die uns mit Leckereien ihrer Backkunst wĂ€hrend der Arbeitsdienste verwöhnt hat
  • Heike Schiemann und ihren Freund Ralf und unserer Boule-Freundin Ilse fĂŒr die UnterstĂŒtzung beim Verteilen des Brechsandes
  • Ingo BĂŒttner, AndrĂ© TĂŒtĂŒncĂŒ, Thomas Kimpel und Faycal Chikhaoui fĂŒr die UnterstĂŒtzung  beim Verlegen der Balken
  • fĂŒr die UnterstĂŒtzung und Spende der Bauunternehmung M. Alboth, Inh. W. Lorenz
  • fĂŒr Spenden von Mitgliedern, fĂŒr die Verpflegung beim Arbeitsdienst, die aus verschiedenen GrĂŒnden nicht an den Arbeitsdiensten teilnehmen konnten
  • den LebensgefĂ€hrten unserer Mitglieder die ihre Liebsten oft zuhause vermissen mussten
  • sowie allen Helferinnen und Helfern, die hier nicht aufgefĂŒhrt sind

Ohne diese UnterstĂŒtzung wĂ€ren wir noch lange nicht soweit, wie wir uns am 25.03.2017 dem Vorstand und den Abteilungsleitern und Trainern der TGW vorstellen wollen.


 

18.03.2017 – Arbeitsdienst

Die „Rinne“ vor dem Boulodrom wurde zum Beet umfunktioniert, viele Eimer Humus von der Kompostierungsanlage der Stadt Rodgau geholt, mit Muttererde vermischt, Pflanzen besorgt und durch Maria Aigner, Maria Liebich und Rosie Kerschl bepflanzt. Die Kosten fĂŒr die Pflanzen in Höhe von 101,00 Euro wurden durch Karina und Ted Tiedt ĂŒbernommen und an die TGW gespendet.

Der alte Tennisunterstand wurde entrĂŒmpelt, die Regenrinne gesĂ€ubert, der „Teppichboden“ entfernt, die Platten und das Dach teilweise gekĂ€rchert, die HĂŒtte, die Balken und die fest installierte Bank gestrichen. So lĂ€sst der „Boule-Unterstand“ wieder ansehen! Als nĂ€chstes kommt das „Innenleben“ dran.

Unsere Ladies (v.l.n.r.) Marion Schiemann, Maria Aigner, Karina Tiedt und Maria Liebich waren nach dem harten Arbeitsdienst glĂŒcklich, dass die Mauer zum Parkplatz dank der UnterstĂŒtzung von Albert Ricker so schön geworden. ist. Auf die Mauer sollen spĂ€ter SitzbĂ€nke aus Holz fĂŒr die Zuschauer montiert werden. Geschafft! Viele Hohlblockstein, Randsteine und Rasengittersteine wurden verlegt, das Ergebnis kann sich sehen lassen!

Werner Fuchs hat schon lange Arme von den schweren Rasengittersteinen. Er hatte schon in der Woche ĂŒber 80 Platten 50 x 50 cm von den Paletten zum alten Beet gefahren, die dann Albert Ricker mit UnterstĂŒtzung von Andreas Staudter und Werner Fuchs fachmĂ€nnisch verlegt hat (siehe unten).

(v.l.n.r.) Hartmut Liebich, Albert Ricker, Ted Tiedt und Maria Aigner sind froh, dass es nur noch wenige Meter sind, bis die Mauer fertig ist.


 

18.02.2017 – Arbeitsdienst

Um 7:45 Uhr ging es los, keine Zeit um Samstagsmorgen zu arbeiten, aber jetzt war endlich kein Frost mehr und so war es an Zeit 45 Tonnen Brechsand mit dem Radlader groß zu verteilen und danach per Schaufel und Rechen die Feinarbeit zu machen. Vierzehn Helfer waren vor Ort, darunter auch Familienmitglieder und eine Freundin von Marion Schiemann, sowie der Ă€lteste Enkel vom Abteilungsleiter. WĂ€hrend die Einen fleißig  den Brechsand verteilten, strichen die Anderen die eine Seite der Balken mit einer Speziallasur, die zusĂ€tzlich zur HochdruckimprĂ€gnierung sieben Jahre die Unterseite der Balken schĂŒtzen soll.

Die Firma System-Holz GmbH aus Altenstadt lieferte am Freitag, den 17.02.2017 um 08:15 Uhr die 224 Meter Balken an, welche die drei Segmente des Boulodroms umranden sollen.

Carlos, Andreas, Ilse und Heike beim Verteilen des Brechsandes.

Carlos Solomando, Chef vom Bauausschuss und Manfred  (Manni) Schaffer, Mitglied des Bauausschusses sind stolz auf die tolle Leistung die Alle in diesem Arbeitseinsatz gebracht hatten.

Leider fehlen noch ca.10 Tonnen Brechsand, d.h. ein weiterer Arbeitseinsatz steht in KĂŒrze an, um die restlichen 200 qm mit der Deckschicht zu bedecken. Auch mĂŒssen noch die 24 FĂŒnf-Meter-Balken gestrichen werden. Das Boulodrom muss dann drei Wochen ruhen und muss entweder mehrmals in der Woche gewĂ€ssert oder wenn wir GlĂŒck haben, „beregnet“  werden. Nach dem Prinzip der „wassergebundenen Wegedecke“ verbindet sich dann der Brechsand mit der darunter liegenden Splittschicht. Am 11.03.2017 werden dann die Balken verlegt.

*****

Aufteilung Boulodroms nach Auftragen der Mittelschicht und der Oberschicht.

Unterschiedliche End-BelÀge wie Schotter, Kies und Splitt dienen dem Training unterschiedlicher Wurftechniken. Rollen geht fast nur auf glatten Boden, im halben Bogen werfen kann man auf Kies und Splitt, auf Schotter muss man im hohen Bogen spielen, um möglichst wenige Schottersteine zu treffen, welche die Kugel ablenken können.

20161025_153920

schotterbelag

wurftechniken

20161025_153846

Beispiel Bouleplatz SG Dietzenbach

Auf den Vlies kommt dann eine 8 cm Schicht Splitt 2/8 mm und darauf kommt die Deckschicht aus 3 cm Brechsand. auf den mit einer Rolle befestigen Brechsand kommen dann noch verschiedene End-BelĂ€ge (siehe oben – „Aufteilung Boulodrom“). Eingerahmt wird das Boulodrom spĂ€ter von 12 x 12 cm imprĂ€gnierten Balken zum Schutz der Spieler und Zuschauer, denn nicht nur bei den SchĂŒtzen wird scharf geschossen.


03.12.2016 – Arbeitsdienst

arbeitsdienst_20161203

Am 03.12.2016 haben wir die 130 Tonnen Splitt mit dem Radlader verteilt und die Feinarbeit mit Schaufeln gemacht. Das wir dabei Spaß hatten, ist hier zu sehen. Manni hatte sein SchweißgerĂ€t mitgebracht und so konnten wir die TĂŒr zum Unterstand anschweißen. Werner unser, Hobbykoch hatte eine krĂ€ftige HĂŒhnersuppe kreiert, sodass wir bei der kalten Jahreszeit auch keine ErkĂ€ltungen bekamen.


19.11.2016 – Arbeitsdienst

20161119_154051_klein


Die Drainage wurde mit RĂŒttelplatten befestigt und mit wasserdurchlĂ€ssigen Vlies belegt.

maria-aigner-mit-ruettelplatte

Am 19.11.2016 hatte die Abteilung Boule von 09:00 bis 15:30 Uhr Arbeitsdienst. 18 Mitglieder der Bouleabteilung der JSK Rodgau e.V. waren beteiligt., um ihr neues Boulodrom mit aufzubauen. Albert Ricker, 1. Vorsitzender der TGW, war schon eine Stunde vor uns da und hatte schon ein großes StĂŒck gerĂŒttelt. Die Drainage des alten Tennisplatzes wurde mit zwei RĂŒttelplatten befestigt, die WindfĂ€nge wurden entfernt und in den Zaun am Kopfende des Boulodroms eine TĂŒr angebracht. Auf die Drainage wurde dann ein wasserdurchlĂ€ssiger Vlies ausgerollt und mit Steinen befestigt. Die 126 Tonnen Splitt sollen dann in der KW 47 kommen. Die Deckschicht, 3 cm Brechsand kommt dann etwas spĂ€ter.

FĂŒr das leibliche Wohl hatten unsere Mitglieder gesorgt. Es gab belegte Brötchen, KĂ€se, Wurst und Schinken, sowie eine Super-Gulaschsuppe. Unsere BĂ€cker und BĂ€ckerinnen hatten leckere Blechkuchen und Muffins gebacken. So wurde aus dem Arbeitsdienst auch noch ein geselliger Event.

20161119_142245


29.09.2016


20160929_142624

Es musste ganz schön viel Tennisasche abgefahren werden! (29.09.2016)

boulodrom_20160929

Am 29.09.2016 war die Tennisasche bis auf die Drainage entfernt!

20160916_155559


Am 15.09.2016 sah es dann schon so aus!

20160830_142158

Der Birkenhain am 30.08.2016