Deutsche Meisterschaft Petanque (Tripletten)

Peter Krammig wurde mit seinem Team Fünfter in Berlin-Tegel

Werner Kempf (Niedernberg), Dang Nguyen (Aschaffenburg), Peter Krammig (Niedernberg/TG Weiskirchen)

Peter Krammig ist sowohl Mitglied in der Turngemeinde 1886 e.V. Weiskirchen, als auch bei den Niedernberger Boulefreunden. Er war letztes Jahr Mitglied der 1. Mannschaft der TGW, die in die 3. Hessenliga aufstieg und spielte dieses Jahr erstmals für die Niedernberger Boulefreunde in der Bayernliga.


Hier ein Bericht im Mainecho über die 42. Deutsche Pétanque Meisterschaft in der Königsdisziplin Triplette in Berlin-Tegel:

Am Samstag den 16. und Sonntag den 17. Juni spielten In Berlin-Tegel 128 Teams um die Deutsche Meisterschaft in der Formation Triplette.

Dabei auch die beiden Spieler der Boule-Freunde Niedernberg Peter Krammig und Werner Kempf mit ihrem Spielpartner Dang Nguyen aus Aschaffenburg.

Hatten die beiden Kempf und Nguyen schon im Mai mit dem Vize Titel bei der Bayerischen Meisterschaft in der Formation Doublette auf sich aufmerksam gemacht, kam nun noch der neu Niederberger Peter Krammig hinzu um das Team in Berlin zu komplettieren. Als Team Bayern 11 gingen die Drei ins Turnier und mussten in der ersten Begegnung gleich gegen ein gesetztes DPV Team eine deutliche Niederlage hinnehmen. Mit dem Rücken zur Wand, hieß es nun die nächsten beiden Spiele zu gewinnen wollte man nicht frühzeitig aus dem Rennen sein und der Bayerischen Mannschaft die Startplätze halten.

Runde für Runde steigerten sich nun Peter Krammig, Dang Nguyen und Werner Kempf und am Samstagabend war klar, dass man unter den letzten 16 Teams stand und es somit am Sonntag für die drei weiter ging.

Dort spielte man im 1/8 Finale schon einmal ganz groß auf und siegte sehr überzeugend mit 13:5 und hatte damit das ¼ Finale erreicht. Hier ging es nun gegen ein Team welches Bundesliga Erfahrung-  und einen Spieler in seinen Reihen hatte der mehrfach für die deutsche Nationalmannschaft zum Einsatz kam.

Motto des Niedernberger Dream-Teams war es nun bloß nicht zu Null verlieren zu wollen. Gleich in der ersten Aufnahme kassierte man dann aber drei Punkte und eine Runde später stand es gar 0:4 Mit dem nötigen Respekt aber ohne Angst suchten die drei Bayern Ihre Chancen und tatsächlich gelang ihnen in der dritten Aufnahme eine 4 Punkte Wertung zum Ausgleich. Ein wenig beeindruckt von der aggressiven Spielweise der Jungs vom Main, versuchte nun das favorisierte Team aus Rheinland-Pfalz erst einmal durch sicheres legen wieder ins Spiel zurück zu kommen aber in dieser Phase waren sich der Schießer Dang Nguyen und sein Milieu Werner Kempf ihrer Sache so sicher, dass diese sich trauten durchzuschießen und tatsächlich trafen alle 4 Kugeln ihr Ziel und blieben dazu auch noch selber als Wertung liegen. Es stand also auf einmal 9:4 für die Newcomer und nicht wenige Zuschauer sahen schon eine Sensation auf sich zukommen. Aber da hatten diese und auch die 3 Bayern die Rechnung ohne den Gegner ausgemacht. Denn der konterte sofort seinerseits mit einer 5 Punkte Wertung weil nun der Spieß gedreht wurde und die Rheinland-Pfälzer alle Kugeln des Gegners sofort angriffen. Was zu solch einem Spiel natürlich auch gehört, ist dass der Gegner die Zielkugel versucht ins Aus zu schießen wenn er das Gefühl hat mehrere Punkte in einer Aufnahme abgeben zu müssen und dieses „Sau-Schießen“ wurde denn auch ein paar Mal praktiziert. Noch immer stand es 9:9 und die Bayern bekamen nun zum ersten Mal die Chance tatsächlich das Match zu Ihren Gunsten zu entscheiden. Hätte Dang Nguyen in dieser Aufnahme die Kugel des Gegners oder gar die Zielkugel ins Aus geschossen, wären die beiden Niedernberger und der Aschaffenburger als Sieger vom Platz gegangen aber Boule ist ein Präzisionssport und so kommt es leider auch ab und zu vor, dass man die eigene Kugel trifft weil diese in der Nähe der Kugel des Gegners liegt. Es wog also nun bis zum finalen Punkt bei 12:12 hin und her und das glücklichere Ende gehört den Rheinland-Pfälzern. Dennoch einen dicken Glückwunsch an Peter, Dang und Werner für einen überragenden 5. Platz bei der DM und das Abschneiden als bestes Team Bayerns. Die Belohnung für die 3. Kugelleger aus Niedernberg und Aschaffenburg ist nun für die Deutsche Meisterschaft 2019 als Bayern 1 direkt gesetzt zu sein.

TGW Sieger beim HPV Wettbewerb 2000+

Der Hessische Pétanque Verband (HPV) hatte 2017 einen Wettbewerb 2000+ gestartet. Ziel war es neue Mitglieder für diesen fantastischen Sport zu werben. Mit über 2000 aktiven Sportlern möchte der HPV Mitglied im Landessportbund werden, um jährliche Fördermittel erhalten zu können. Im Februar 2018 waren es 1950 Mitglieder im HPV.

Sieger des Wettbewerbs 2017 sind die Turngemeinde 1886 e.V. Weiskirchen und die DJK-SSG (Sport- und Spielgemeinschaft) Bensheim. Beide Vereine erhalten eine Prämie.

Die TGW hat aus alten Tennisplätzen ein Boulodrom mit fünfzehn Boulebahnen geschaffen und 17 neue Mitglieder geworben.

Die DJK-SSG Bensheim entwickelte einen Boul-o-mat. Das ist ein mobiles Gerät, das ein Boule-Spiel nachempfindet.

 

 

Ben Weiland beim Länderpokal in Heerlen (NL)

Am 3./4.03.2018 fand der Länderpokal der deutschen Pétanque-Verbände in Heeerlen (NL) statt. Zehn deutsche Pétanque-Verbände waren vertreten: Bayern, BaWü, Berlin, NiSa, Nord, NRW, Ost, RLP und das Saarland.

Ben Weiland, 15 Jahre alt, seit Januar 2018 Mitglied der Abt. Boule der TGW wurde bei einer Sichtung des HPV als Kaderspieler nominiert. In seinem Jugend-Team sind außer ihm, Paul Bonifer (Dieburg), Lara Kubatlija (Dreieichenhain) und Tim Scherer (Ostheim). Das Jugendteam gewann gegen Berlin, Ost, NRW, Nord und BaWü, fünf von den neun Begegnungen.

Die Hessen haben sich tapfer in Heerlen gegen die neun Länderteams geschlagen und landeten auf dem fünften Platz.

Ein besonderes Lob gilt unserem Team Senioren 1, Pascal Sittmann (FPC Frankfurt), Steven Hoffmann (PC Viernheim) und Peter Weise (LBJ Wiesbaden) die nur gegen Niedersachsen das 1. Spiel verloren haben und als insgesamt bestes Team geehrt wurden. Unser Dank gilt allen Ersatzspielerinnen und Spielern, die teilweise nur wenig zum Einsatz gekommen sind. Das ist Leistungsboule, Leistungskader.

 

VHS-Kurs „Boule“ bei der TG Weiskirchen

Faszination Boule als Freizeitvergnügen und Wettkampfsport.
Boule oder auch Pétanque, wie die Wettkampfvariante heißt, ist die am häufigsten gespielte Variante der Kugelspiele mit 3 Metallkugeln pro Spieler, die in die Nähe einer kleinen Zielkugel (Schweinchen), geworfen werden. Der Kurs ermöglicht einen strukturierten Einstieg in die schönste Freizeitbeschäftigung. Die grundlegenden Fähigkeiten Legen, Schießen werden vermittelt, die wichtigsten Regeln werden erläutert, auf das Zusammenspiel in Teams wird eingegangen und das Umfeld wird erläutert.
Erleben Sie das Teamspiel aus Frankreich mit Suchtfaktor, das Konzentration und Präzision erfordert, und dafür Lebensfreude und Spaß schenkt.
Boule wird in zwei Teams gespielt die beide die gleiche Kugelanzahl haben. Folgende Formationen sind üblich:
1 Spieler gegen 1 Spieler (tète à tète) mit 3 Kugeln pro Spieler,
2 Spieler gegen 2 Spieler (doublettes) mit 3 Kugeln pro Spieler,
3 Spieler gegen 3 Spieler (triplettes) mit 2 Kugeln pro Spieler.
Ziel ist es, seine Kugeln näher an eine Zielkugel aus Holz, das liebevoll Schweinchen genannt wird, zu platzieren, als der Gegner. Punkte gibt es für die eigenen Kugeln die besser als die gegnerischen Kugeln sind. Gespielt wird auf jedem Gelände, ein ebenes, glattes Spielfeld, wird nicht benötigt.
Der Kurs findet auf dem Boulodrome der TGW Weiskirchen, Hauptstraße 168 statt. Das Gelände hat 15 Plätze in 3 Feldern mit 4 verschiedenen Belägen.
Kugeln, Schweinchen, Abwurfringe und Zählgeräte werden gestellt. Mitzubringen ist ein kleiner Lappen zum Säubern der Kugeln. Vorhandene eigene Kugeln können gerne mitgebracht werden.
Kursleiter: Faycal Chikhaoui
Weitere Informationen unter VHS-Rodgau

 

1. Rodgauer Pétanque-Pokal

Team: „Mühlheimer Boule-Treff 2“

Die Pokal-Sieger: Kurt Pfaff, Norbert Schiller und Ingobert Hinkelmann

Am 7. Oktober 2017 fand der 1. Rodgauer Pétanque-Pokal statt. Vierzehn Teams aus dem Ostkreis Offenbach kämpften um Punkte und letztendlich um den von Bürgermeister Jürgen Hoffmann gestifteten Wanderpokal. Es wurden vier Runden im Modus Formule X gespielt. Das heißt, das Gewinnerteam bekommt für den Sieg 100 Punkte plus die 13 Punkte plus die Differenzpunkte. Bei einem Sieg 13:0 sind das 126 Punkte. Die Sieger spielten dann nach der ersten Runde gegen die Sieger und die Verlierer gegen die Verlierer. Zum Schluss hatte das Team „Mühlheimer Boule-Treff 2“ mit Kurt Pfaff, Norbert Schiller und Ingobert Hinkelmann 468 Punkte und gewannen das Preisgeld für das beste Team in Höhe von 90,00 Euro und den Wanderpokal des Bürgermeisters. Im nächsten Jahr gilt es den Wanderpokal zu verteidigen.

Sven Ricker, Melanie Wascher und Rosario Amenta
Team: „Die Weiskircher Bouleborsche“ von der TGW wurden Zweiter

 

Marc Hattermann, Henrik Mülders und Ben Weiland

Team: „Geschwister-Scholl-Schule“ Rodgau-Hainhausen wurde Dritter

Horst Wagner, Annelies Möbus und Dieter Bloch
Team: „Die flotten Siebziger“ von der TG Weiskirchen wurden Fünfter

 

1. Rodgauer Pétanque-Pokal in der Presse

 Echte Wettkampfqualitäten waren gefragt
Sieger erhalten nagelneuen Wanderpokal

 

Impressionen vom 1. Rodgauer Pétanque-Pokal

TGW-Team bei der Deutschen Pétanque Meisterschaft 55+

Alfonso & Maria Aigner und Carlos Solomando qualifizierten sich zur Deutschen Pétanque Meisterschaft 55 Plus. Zehn hessische Teams reisten an, davon überstanden sechs die Poule-Runde und haben damit unserem Landesverband einen Zuwachs von zwei Plätzen bei der nächsten DM beschert. Hessen hat nächstes Jahr 12 Startplätze.

Erfolg auf der ganzen Linie! Doppelaufstieg für Weiskirchen 1 und Weiskirchen 2!

WEI1 und WEI2, so seh’n Sieger aus! Aufstieg für beide Mannschaften!

Nicht auf dem Gesamtbild unsere auswärtigen Spieler aus Frankfurt, Doris und Ditmar und Rosie aus Bad-Soden-Salmünster.

(v.l.n.r.) Ditmar, Carlos, Rosie, Reiner, Doris. Maria Aigner, Klaus, Hermann, Alfonso (Coach) und Peter

Am Samstag, den 09.09.2017 fand der letzte Ligaspieltag statt.

Für die erste Mannschaft WEI1 ging es nach Bobstadt. Man hatte die letzte Begegnung gegen TG Bobstadt 1. Nach hartem Kampf hat WEI1 3:2 gewonnen und wurde Tabellenführer und Aufsteiger in die 3. Liga.

Die zweite Mannschaft musste nach Bad König um gegen den Gastgeber Bad König 1 und gegen die Frankfurter Nebenbouler 1 zu spielen. Gegen Bad König wurden alle Spiele gewonnen, d.h. es gab ein glattes 5:0. Gegen die Nebenbouler aus Frankfurt tat man sich danach verdammt schwer und verlor knapp 2:3, was aber der Freude über den Vizemeister in der 4. Hessenliga Mitte keinen Abbruch tat. Auch WEI2 hatte damit den Aufstieg in die 3. Hessenliga geschafft.

Am Abend gab es eine kleine Siegerfeier im Clubhaus. Der Vereinswirt versorgte die hungrigen Sieger mit Schnitzel, Bratkartoffeln, Pommes und Buttergemüse. Natürlich knallten auch ein paar Sektkorken!